STOX Energy Blog - Warum ist es so wichtig, die Beinmuskeln zu trainieren?

Jun 27

Warum ist es so wichtig, die Beinmuskeln zu trainieren?

Wussten Sie schon, dass die Beinmuskeln die größte Muskelgruppe des Körpers sind? Die meisten wissen das vielleicht, aber meist wird mit diesem Wissen nichts getan. Das hat vor allem damit zu tun, dass Kraftübungen für die Beinmuskeln sowohl physisch als auch mental sehr belastend sein können. Aber halten Sie durch denn in diesem Blog geben wir Ihnen einige gute Gründe warum Sie Ihre Leg-Days nicht verpassen sollten!

Zuerst ist es gut zu wissen, dass wenn Sie intensiv trainieren, Ihr Körper ein Wachstumshormon herstellt. Diese Hormone sind sehr wichtig wenn mehr Muskelmasse Ihr Ziel ist. Diese werden in den großen Muskelgruppen wie den Beinen schneller gebildet. Das bedeutet also dass, wenn Sie Ihre Beinmuskeln trainieren dies auch das Wachstum anderer, kleinerer Muskelgruppen beeinflusst. Dies ist jedoch nur relevant für die Männer unter uns. Frauen bilden nämlich wenig bis gar kein Wachstumshormon und Testosteron. Der Grund warum sehr viele Frauen Abstand von Krafttraining nehmen ist, weil Sie besorgt sind, dass Sie zu muskulös werden. Dabei ist es so, dass Frauen niemals das gleiche Muskelwachstum wie Männer erreichen können, es sei denn sie schlucken große Mengen Wachstumshormone. Wenn Sie also gerne ein paar zusätzliche Kalorien verbrennen wollen, oder Ihre Bein- und Pomuskeln akzentuieren möchten dann sind Beinmuskelübungen the way to go!

Außerdem hat das Training Ihrer Beinmuskeln einige Vorteile die direkten Einfluss auf das Folgende haben:

1. Natürliches Verhältnis

Wenn Sie nur Ihren Oberkörper für einen durchtrainierten Sixpack, breite Schultern und einen guten Bizeps trainieren, gerät Ihr Körper früher oder später aus dem Verhältnis. Die meisten von uns werden höchstwahrscheinlich der Meinung sein, dass ein breiter Oberkörper mit dünnen Beinchen nicht wirklich schön aussieht. Im Gegenteil. Wenn Sie Ihren Beinen genügend Aufmerksamkeit widmen, bleibt Ihr Körper in Balance. Kein natürliches Verhältnis bedeutet nämlich auch ein größeres Verletzungsrisiko in weniger gut entwickelten Muskelgruppen.

2. Stimulans für das Wachstum des Oberkörpers

Im Anschluss an den vorherigen Punkt: Wenn Sie Ihren Unterleib trainieren beeinflusst das alle Muskelgruppen des Körpers. Mit Beinmuskelübungen wie Squats, Leg Presses und Wall-Sits werden kräftig Wachstumshormone und Testosteron gebildet. Verschiedene Studien zeigen, dass bei Squats und Deadlifts die meisten Wachstumshormone und Testosteron freigesetzt werden. Diese Hormone stimulieren den Muskelaufbau in Ihrem gesamten Körper, also auch in kleineren Muskelgruppen.

TIPP: Sie möchten das Maximum aus Ihren Beinmuskelübungen holen? Versuchen Sie es einmal mit unseren Recovery Socks. Diese Sportsocken verkürzen die Regenerationszeit, fördern den Blutkreislauf in Ihren Beinen und sorgen dafür, dass Abfallstoffe noch besser abgeführt werden. Auf stoxenergy.com können Sie mehr dazu erfahren!

3. Schneller Kalorien verbrennen

Sneller caloriën verbranden STOX

Kraftübungen für die Beinmuskeln sind nicht nur wichtig für Menschen die Muskelmasse aufbauen möchten, sondern auch für Menschen die abnehmen möchten. Da Ihre Beinmuskeln die größte Muskelgruppe darstellen, verbrennen Sie bei Beinmuskelübungen auch die meisten Kalorien. Dies gilt übrigens nicht nur für während des Trainings, sondern auch für danach. Selbst nach dem Training verbrauchen Ihre Beinmuskeln nämlich noch unglaublich viel Energie um sich von dem intensiven Training zu regenerieren. Was auch immer Ihr Ziel im Fitness-Studio ist, das Training Ihrer Beinmuskeln ist von großer Wichtigkeit!

 

4. Mehr Stabilität

Let’s face it, Menschen laufen, rennen, springen, und so weiter. Vor allem wenn Sie laufsportarten (wie Joggen) betreiben hat das Training Ihrer Beinmuskeln sehr viele Vorteile. Stärkere Beinmuskeln und ein Core sorgen nämlich für mehr Stabilität. Sie haben zusätzlich auch viel mehr explosive Kraft, was für Crossfit oder HIIT sehr praktisch ist. Als Jogger werden Sie weniger Fehltritte machen und somit Ihr stark Verletzungsrisiko verringern.

TIPP: Sind Sie neugierig, welche Kraftübungen Sie für bessere Stabilität machen müssen? Lesen Sie den Blog über Kraftübungen für Läufer!

5. Mental Strength

Der Hauptgrund warum viele Kraftsportler Ihre Beinmuskeln wenig oder sogar überhaupt nicht trainieren ist einfach weil diese sehr schwer sind. Nicht nur physisch, sondern auch mental. Man kann verstehen dass Menschen immer am meisten Energie in diejenigen Muskelgruppen stecken, die Sie am meisten entwickeln möchten. Es bedarf daher eines enormen Durchhaltevermögens und einer eisernen Disziplin um neben dem regulären Training auch nicht die Beinmuskeln zu trainieren. Nach einem Leg Day werden Sie einen heftigen Muskelkater in Ihren Beinen und in Ihrem Po haben – und dann braucht man diese Muskeln auch noch den ganzen Tag über. Aber halten Sie durch! Indem Sie sich kräftig pushen werden Sie nämlich die schwersten physischen und mentalen Hürden meistern, was sich direkt auf Ihre mentale Stärke auswirkt.

Kurzum, vergessen Sie nicht die Leg Days und geben Sie sich diesen extra Push. You can do this! Haben sie noch zusätzliche Tipps oder Vorteile für das Training Ihrer Beinmuskeln und möchten diese Teilen? Sharing ist caring!

Kürzliche Posts